top
RSS Icon

Lookcook stellt vor


Tim Meierhans

Die Arbeit in der Sterneküche ist hartes Brot. Zwölf Stunden am Herd sind keine Seltenheit. Dazu kommen Einkauf, Einlagern, Waren- und Personal-Management, und, und, und. Da bleibt wenig Zeit für immer neue, kreative Höhenflüge. So geht´s auch Tim Meierhans, Küchenchef Favorite Restaurant im Favorite Parkhotel in Mainz.

a_5596_tn_010611_TIM_MEIERHANS_20110405_0325.jpg
     Foto: © Tim Meierhans  

Doch Tim bleibt dran. Er kann gar nicht anders. Ideen für neue Kreationen entstehen bei ihm in der Zwischen-Welt. Sie kommen zum Beispiel auf der Fahrt nach Hause oder auf dem Weg ins Kühlhaus. „Immer wenn ich mich weg bewege von meinem Arbeitsplatz, wenn ich los lasse, wenn die Entspannungsphase beginnt, dann blühen die Ideen. Während der Arbeit bin viel zu konzentriert auf das, was ich gerade mache. Da lebe ich nur im hier und jetzt und gebe Vollgas" bekennt Meierhans.




Seine Ideen legt Tim im Hinterkopf ab. Aufschreiben muss er sie nicht. Wenn sie einmal aufgeblitzt sind, dann kann er sie jederzeit abrufen. In der „Food Collection" werden sie dann kulinarische Wirklichkeit. Die leckeren Häppchen, heute Fingerfood genannt, sind ein kleiner Vorgeschmack auf neue Kompositionen. Sie spiegeln die aktuellen Trends wider und entführen in neue Sphären der Kochkunst. Einige davon trifft man als Amuse Bouche oder in der kalten Form als Amuse Gueule im Favorite Restaurant wieder. Andere sorgen für Oh´s und Ah´s auf Buffets in ganz Deutschland. Wieder andere tauchen bei Veranstaltungen auf und bleiben unvergessen. Die Rezepte werden oft nachgefragt und von Tim und seinem Team als Küchengeheimnisse gehütet. Nur wenige werden verraten - wie zum Beispiel Frühlingsrolle vom Steinbutt, Lamm-Ciabatta-Burger auf Bohnensalat oder als Hommage an die Stadt Mainz Saltimbocca-Spieß mit Mainzer Schinken.

Tim Meierhans ist Küchenchef des Favorite Restaurants im Favorite Parkhotel in Mainz. Vor wenigen Monaten erkochte er sich seinen ersten Michelin Stern.

Das Favorite Restaurant ist von Mittwoch bis Sonntag von 12.00 bis 15.00 Uhr und von 18.00 bis 24.00 Uhr geöffnet. Es liegt mitten im Mainzer Stadtpark im Favorite Parkhotel, Karl-Weiser-Straße Nummer 1.
Weitere Informationen unter www.favorite-mainz.de

a_5596_tn_010611_Wildlachs_nah_Tim_Meierhans.jpg
     Foto: © Tim Meierhans  

Stationen
2000-2003 Ausbildung: Favorite Parkhotel/ Mainz
2003-2004 Restaurant Kronenschlösschen, Patrik Kimpel/ Eltville 
2004 Restaurant Talmühle, Gutbert Fallert/ Sasbachwalden
2005-2006 Restaurant micro, Mario Lohninger/ Frankfurt a.M.
2006-2007 Restaurant Buchholz, Frank Buchholz/ Mainz
2007-2008 Hotelfachschule Heidelberg Küchenmeister und staatl. Geprüfter Gastronom
2008 Restaurant Ente, Michael Kammermeier/ Wiesbaden
Seit 2009 Küchenchef/ Favorite Restaurant in Mainz

Auszeichnungen
Guide Rouge (Michelin): 1 Stern Michelin (2011)
GaultMillau: 15 Punkte (2010)
Schlemmeratlas: 2 Bestecke mit Aufwärtstrend 2010
Der Feinschmecker: 2F 2010

a_5596_tn_010611_Tim_Meierhans_FC_2011_Lammciabattaburger_auf_Bohnensalat.jpg
     Foto: © Tim Meierhans  

Aktuelle Gerichte aus seinem Repertoire:

leichte Küche,-
Gebeizter Kingfish mit Koriandersaat auf Pomelo-Erdnuss-Salat und Basilikumschaum

regionale Küche,-
Finther Stangenspargel mit Nussbutter-Hollandaise
Filet vom Pfälzer Weideochsen und „Jambon de Mayence"

Wildgerichte,-
Gebratener Rehrücken mit getrüffelter Walnusskruste
Rehragout, Selleriepüree und glasierte Birne

Fischgerichte,-
Bretonischer Steinbutt mit Macadamia Nuss
„Salicornia"-Kresse und Flugmango

Weiteres,-
Milchkalbsfilet, Bretonischer Hummer und gebratene Gänsestopfleber
mit Petersilienpüree, karamellisiertem Spargel und Brioche-Knödel

Lammrücken mit milder Knoblauchkruste
Bohnen und Gremolata-Cannelloni

a_5596_tn_010611_Toertchen-von-Gianduja-Schokolade.jpg
     Foto: © Tim Meierhans  

Interview an den Chefkoch:

Wie würden Sie Ihren Kochstil bezeichnen?
Basis ist die klassische, französische Küche mit modernen Akzenten und weltlichen Einflüssen.

Haben Sie ein Lieblingsgericht?
Etwas Bodenständiges wie Schmorgerichte oder ein Klassiker wie Wiener Schnitzel mit Kartoffel-Gurken-Salat und Preiselbeeren

Mit welcher Persönlichkeit würden Sie gern einmal am Herd stehen?
Ich durfte bereits mit Jahrhundertkoch Eckart Witzigmann kochen (sonst würde ich wahrscheinlich Ihn nennen!)

Warum ist Koch Ihr Traumberuf?
Ich kann nichts Anderes (kleiner Spaß!)
Die Möglichkeiten im Kochberuf sind einfach unendlich und man lernt immer wieder neu dazu. Es wird nie langweilig!

Wer oder was hat Sie bei Ihrer beruflichen Entwicklung geprägt?
Ich musste mich ab und zu schon in meiner Schulzeit selbst versorgen, da meine Eltern beide Berufstätig waren. Das hat schon damals mein Interesse am Kochen geweckt.
Geprägt haben mich eigentlich alle meine „Lehrstationen" wie Zb. Gutbert Fallert bei dem ich im Schwarzwald die klassische französische Küche erlernt habe, oder Mario Lohninger bei dem ich viele moderne Einflüsse sammeln konnte und viel Verantwortungsgefühl entwickelt habe.

Gastkoch
Mainz brennt - Taste-Tival wird scharf 2011

Quelle: PR Profitable

Veröffentlicht am 06.06.2011