top
RSS Icon

Lookcook stellt vor


Klaus Erfort

«Es ist viel schwieriger, ein Gericht auf wenige Komponenten zu reduzieren, als viele verschiedene Aromen miteinander zu vermischen», sagt Klaus Erfort.

Klaus Erfort

Klaus Erfort gehört zu den neun besten Köchen Deutschlands, seine Küche steht für die perfekte Balance zwischen modernen und traditionellen Elementen. Dabei konzentriert sich der vielfach ausgezeichnete Drei-Sterne-Koch auf das Wesentliche: ehrliches Handwerk für höchsten Genuss. 




Dass Klaus Erfort als Kind nur ungern in der Küche stand und seiner Mutter beim Kochen zuschaute, kann man sich heute kaum noch vorstellen: Der 39-Jährige gehört zu den neun Drei-Sterne-Köchen Deutschlands und ist Küchenchef in seinem eigenen Restaurant, dem GästeHaus Klaus Erfort in Saarbrücken. „Ich fand es früher langweilig, beim Kochen dabei zu sein“, erklärt Klaus Erfort. Das änderte sich erst, als er durch Zufall ein Schulpraktikum in einem kleinen Restaurant im Saarland absolvierte. Die straffe Organisation und der genau geplante Ablauf in der Küche beeindruckten ihn so sehr, dass er beschloss, selbst Koch zu werden. „Ich habe gemerkt, was man mit der Arbeit in der Küche erreichen kann, nämlich die Stimmung der Gäste zu beeinflussen.“ Deshalb hat er heute als Küchenchef nur ein Ziel: dem Gast Freude am Genuss zu bereiten.

Apfel Dessert

Klaus Erfort gehört zu den stillen Spitzenköchen Deutschlands. Wer ihn kennt, kennt ihn weder aus dem Fernsehen noch durch ein Kochbuch, denn er konzentriert sich voll und ganz auf seine Arbeit in der Küche. Seine Ausbildung machte er in einem kleinen Restaurant im Saarland, später arbeitete er im Restaurant Bareiss bei Claus Peter Lumpp und bei der langjährigen Nummer eins Harald Wohlfahrt in der Schwarzwaldstube im Hotel Traube Tonbach in Baiersbronn. Nach Stationen wie dem Restaurant Orangerie im Parkhotel Gengenbach im Saarland und dem Gourmet-Restaurant Imperial im Schlosshotel Bühlerhöhe in Baden-Baden, in denen er als Küchenchef jeweils mit einem Michelin-Stern ausgezeichnet wurde, hat er seinen Platz 2002 in der eigenen Küche gefunden. „Ich koche nach dem Motto: Die Wahrheit liegt auf dem Teller“, sagt der Drei-Sterne-Koch über sich selbst. Die Basis für seine puristische elegante Küche sind hervorragende Produkte, ganz besonders achtet er auf Proportion und Balance der einzelnen Gänge. „Es ist viel schwieriger, ein Gericht auf wenige Komponenten zu reduzieren, als viele verschiedene Aromen miteinander zu vermischen“, erklärt Klaus Erfort.  

Rehrücken aus d. Eifel mit Szechuan-Pfeffer, Quittenkompott, geschmortem Spitzkohl und geschmolzener Gänseleber

Der ruhige und zurückhaltende Saarländer hat im Alter von nur 39 Jahren eine beeindruckende Karriere vorzuweisen: Bereits 2002 hatte er sich den ersten Michelin-Stern und 17 Punkte im Gault Millau für das Gästehaus Erfort erkocht.
2004 folgte der zweite Michelin-Stern und die Gault Millau-Bewertung von 18 Punkten. Im November 2007 wurde Klaus Erfort vom Gault Millau zum „Koch des Jahres 2008“ gewählt, darüber hinaus zeichnete der renommierte Restaurantführer das Saarbrücker Spitzenrestaurant mit 19 von 20 möglichen Punkten aus. Im gleichen Jahr wurde Klaus Erfort auch der dritte Michelin-Stern verliehen. 2008 wurde er von den hundert besten deutschen Köchen zusammen mit den DreiSterne-Köchen Joachim Wissler und Harald Wohlfahrt aus den eigenen Reihen zu den drei besten Köchen Deutschlands gewählt, 2009 kürte ihn eine hochkarätige Fachjury im Auftrag des EURO-Magazins zu Deutschlands bestem Koch.  Der Feinschmecker wählte ihn 2009 zum „Koch des Jahres“, und 2011 erhielt er vom Gault Millau 19,5 Punkte.

Interpretation von Himbeeren und Schokoloade

Fragt man Klaus Erfort nach seinen Hobbies, antwortet er wie so viele weltweite Spitzenköche: „Man lebt diesen Beruf so intensiv, dass kaum Zeit für Freizeit und Hobbies bleibt.“ Neben seiner Arbeit sind seine Frau und sein achtjähriger Sohn die Nummer eins. Und dann blitzt es in seinen Augen auf und er fügt hinzu: „Das Einzige, was ich mir in der Freizeit gönne, ist ab und an eine Spritztour mit meinem Porsche.“ Klaus Erfort wird also weiterhin auf der Überholspur bleiben.

VITA KLAUS ERFORT

  • Ausbildung:1987 - 1990 "Restaurant Thiel", Saarland
  • Commis de Cuisine: Februar 1990 - Mai 1990 "Restaurant Thiel", Saarland
  • Commis Saucier: Mai 1990 - Oktober 1990 "Villa Fayence", Saarland
  • Commis Entremetier: Oktober 1990 - September 1991 "Hotel Hubertus", Saarland
  • Commis Gardemanger: September 1991 - März 1992 "Winzerstuben", Saarland
  • Chef Saucier: März 1992 - Juli 1993 "Restaurant Bareiss", Baden-Württemberg
  • Chef Toumant: September 1993 - Dezember 1994 "Traube Tonbach", Baden-Württemberg
  • Chef Cuisine: Januar 1995 - Februar 1999 "Restaurant Orangerie", Parkhotel Gengenbach, Saarland; ausgezeichnet mit: 1 Michelin-Stern, 18 Punkte Gault Millau, 2 Kochmützen Varta uvm.
  • Chef Cuisine: März 1999 - Januar 2002 Küchenchf im Gourmet-Restaurant "Imperial" Schlosshotel Bühlerhöhe, Bühl / Baden-Baden; ausgezeichnet unter anderem mit: 1 Michelin-Stern
  • Selbstständiger Gastonom seit März 2002 im "Gästehaus Klaus Erfort", Saarbrücken; ausgezeichnet mit: 3 Michelin-Sternen, 19,5 Punkte Gault Millau, 5 Feinschmecker-Punkten, 5 Löffel im Schlemmer Atlas, Platz 64 S.Pellegrino World’s 50 Best Restaurants (2010) uvm.

PannaCotta mit Grapefruitsorbet und geeisten Browniebröseln

Sonstiges:

  • Gewinn des "Commis Rotisseur" Wettbewerb des Bailliage - Pfalz-Saar-Mosel
  • Gewinn des "Commis Rotisseur" Wettbewerb des Bailliage d´Allemagne
  • Teilnahme an der Weltausscheidung der "Commis Rotisseur" in Südafrika - 3. Platz
  • Finale "Prix Pierre Taittinger" 1997 - 2. Platz
  • Auszeichnung zum Koch des Jahres 2008 durch den Gault Millau
  • Auszeichnung Koch des Jahres 2009 durch "Der Feinschmecker"

Auszeichnungen

3 Michelin-Sterne, 19,5 GaultMillau-Punkte, 4 Hauben 2012
Klaus Erfort wird in folgenden Guides angeführt!

• A la Carte
Michelin
• Gault Millau 
• Schlemmeratlas

Aktuelle Gerichte aus seiner Speisekarte

Wildgerichte:
HIRSCHKALBSRÜCKEN MIT KAKAO-GEL UND GESCHMORTEM HOKKAIDO-KÜRBIS

Gänsestopfleber mit gepfefferter Ananas und grünen Mandeln

Fischgerichte & Krustentiere:
MÉDAILLON VOM STEINBUTT MIT GROBEM SENF UND ROSENKOHL

LANGOUSTINES «ROYALES» AUF MEERSALZ GEGARTE LANGOUSTINES „ROYALES“ MIT GEGRILLTEM LAUCH

JAKOBSMUSCHELN GEBRATENE SANKT JAKOBSMUSCHELN MIT GLASIERTEN SOT-L’Y-LAISSE UND WEISSEM TRÜFFEL AUS ALBA

LOUP DE MER IM SALZTEIG GEBACKEN, MIT AROMATEN, FENCHEL-TEXTUREN UND FENCHEL-SUD

BRETONISCHER HUMMER GEMÜSEACKER MIT BRETONISCHEM HUMMER, OLIVENKROKANT UND POCHIERTEM WACHTELEI

Interview an den Chefkoch:

Wie würden Sie Ihren Kochstil bezeichnen?
Als moderne, zeitgemäße Interpretation der klassischen Französischen Küche

Haben Sie ein Lieblingsgericht?
Ich liebe Nudeln in allen Variationen

Mit welcher Persönlichkeit würden Sie gern einmal am Herd stehen?
Da fällt mir spontan keine bestimmte Person ein. Allgemein bereitet das Kochen mit den Personen am meisten Vergnügen, die offen für die Kochkunst und neue Geschmackserlebnisse sind sowie Respekt vor den Zutaten mitbringen.

Warum ist Koch Ihr Traumberuf?
Weil sich hier höchste Präzision und Kreativität mit Handwerkskunst so vereinen, dass das Ergebnis Menschen Vergnügen und höchsten Genuss bereiten kann.

Wer oder was hat Sie bei Ihrer beruflichen Entwicklung geprägt?
Der Koch in dessen Restaurant ich bei einem Schülerpraktikum meine Liebe zum Kochen entdeckt habe und Harald Wohlfahrt

Weitere Informationen

Die Reduktion des Kostbaren

Weitere Tätigkeiten

Zu Gast bei Markus Rose, Hotel Giardino Mountain***** Superior - 20. St. Moritz Gourmet Festival – 28. Januar bis 1. Februar 2013

Zu Gast im Restaurant „ Ikarus„ Hangar- 7 / Oktober 2013

GästeHaus Klaus Erfort, Saarbrücken (D), www.gaestehaus-erfort.de

Quelle: Gourmet Connection - Foto: © GästeHaus Klaus Erfort

Veröffentlicht am 30.11.2012