top
RSS Icon

Lookcook stellt vor


Ivo Adam

1977 geboren, war das jüngste Mitglied, das die Schweizer Kochnationalmannschaft je ins Team berufen hat. Er gewann diverse Auszeichnungen und Goldmedaillen an Kochkunstwettbewerben, darunter den Europameistertitel, einen Olympiasieg und den Scott Hot Weltcup. 2002 wurde er in Singapur mit der Schweizer Kochnationalmannschaft Weltmeister und Goldmedaillengewinner als Einzel-Patissier. Ein Jahr später wurde ihm für sein Engagement der Milestone Award des Schweizerischen Tourismus- und Hotelverbandes verliehen. Noch im gleichen Jahr promovierte er zum Hotelier an der Hotelfachschule in Thun.

Ivo Adam




2004 sorgte Adam mit dem einzigartigen akustischen Kochbuch Räpzept für Furore in der Medien- und Kochlandschaft. Er rappte seine Rezepte und als Verpackung der CD diente eine Pizzaschachtel. Die Grundidee dieser neuen Art des «Fast Food» entwickelte sich weiter: Mit der Stiftung für soziale Jugendprojekte Schtifti tourte Adam unter dem Patronat von Suisse Balance durch die Grundschulen der Schweiz. Mit dem Birchermüesli-Räpzept und Skateboards im Gepäck förderte die Freestyletour ausgewogene Ernährung und ausreichend Bewegung bei Kindern und Jugendlichen. Eine Singleauskopplung von Räpzept («Birchermüesli-Rap») erhielt gar Doppelplatin.

2005 eröffnete Adam das Restaurant Apropos in Roggwil. Schon ein halbes Jahr nach der Eröffnung erhielt er 15 Punkte vom Gourmetführer Gault Millau. Ein Jahr später verliess Adam die Kaltenherberge und stellte sein zweites Kochbuch Kochen – Kombinieren – Komponieren fertig. Das Werk erhielt die Auszeichnung Best innovative Cookbook von der Vereinigung Gourmand Award. 2006 begann die Zusammenarbeit mit dem Schweizer Detailhändler Coop. Adam zeigte in TV-Spots und Plakatkampagnen, was man mit der hochklassigen Produktlinie Fine Food zu Hause kochen kann. Die Zusammenarbeit dauert seither an.2007 eröffnete Adam mit der Familie Breuer in Ascona das Ristorante Seven und ein Jahr später wurde das Buch Seven ways to eat different veröffentlicht, das in limitierter Auflage erschien. Innert weniger Monate war die Auflage vergriffen. Das Werk erhielt das Goldene Lorbeerblatt der Historica Gastronomica Helvetica als schönstes Kochbuch des Jahres. Zudem wurde das Buch von SIA Summit Creative Awards, Portland (USA) mit einer Goldmedaille geehrt.

Ivo Adam

2008 und 2009 folgte die Eröffnung und Etablierung weiterer Betriebe in Ascona: Restaurant Easy, ein mediterranes Spezialitätenrestaurant und Restaurant Asia. Diese erhielten zahlreiche Auszeichnungen, unter anderem den Swiss Gastro Award in der Masterkategorie (Restaurant Easy), Thaiselect der thailändischen Königsfamilie und Michelin Bip Gourmand (Restaurant Asia). Des Weiteren erhielten Ivo Adam und die Familie Breuer das goldene Palmblatt des Leaders Club International für ihre unternehmerischen Leistungen. Ebenfalls wurden die Seven Appartments mit 5 Sternen superior von Schweiz Tourismus ausgezeichnet und gleichzeitig die Seven Gruppe für ihre herausragenden Projekte für den Tourismuspreis Schweiz nominiert. 2010 wurde das Ristorante SEVEN neben den Gault Millau Punkten des gleichnamigen Restaurantführers mit einem Stern vom Guide Michelin gewürdigt. 2011 wurde das Portfolio der Seven Gruppe nochmals erweitert: Es folgten die Betriebe La Cambüsa, eine asconeser Trattoria, und der Club Seventy7, der bereits kurz nach seiner Eröffnung zu den World’s Finest Clubs gehört.

2012 startete Adams eigene TV-Kochsendung «Schwiizer Chuchi mit Ivo Adam» im Schweizer Fernsehen SF1, in der er quer durch die Schweiz reist, um typische Schweizer Gerichte und neue Produkte zu finden.

Stationen
1997 – 1998: Commis/Chef de partie Restaurant Hirschen, Lyss
2000 – 2003: Mitglied der Schweizer Kochnationalmannschaft
2000: Chef Patisserie im Hotel Bern, Bern
2000 – 2001: Souschef im Hotel Schweizerhof, Bern
2001: Kochbildungsaufenthalt im Hotel Hilton, Glasgow
2001 – 2002: Service-Praktikum im Château Mosimann bei Anton Mosimann, Olten
2002: Kochbildungsaufenthalt im Swissôtel The Raffles in Singapur
2002 – 2003: F&B Manager Assistent im Kempinski Grand Hotel des Bains, St. Moritz (Neueröffnung)
2003: Kochbildungsaufenthalt im Hotel Le Royal, Luxemburg
2003 – 2004: Souschef & 2. Küchenchef im Hotel Ferienart Resort & Spa, Saas-Fee
2004: Gründung der gastropos GmbH für gastronomische Konzeptentwicklungen, Restaurant- und Küchenplanung, Eventmanagement und Kochshows/Kochkurse
2004/05: Freestyle Tour SUISSE Balance und Stiftung für soziale Jugendprojekte Zürich (Referate, Ernährungslehre und Kochmotivation in der ganzen Schweiz mit rund 3000 Schülern und Schülerinnen)
2005: Konzept und Neueröffnung des Gastrobetriebes Apropos-Kaltenherberge in Roggwil (BE)
2005: Neueröffnung des zweiten Restaurants Apropos-Puma in Oensingen
2006: Übergabe der Betriebe Apropos
2006: Geschäftsführer und Chefkoch der Unternehmung Breuer&Co., Ascona
2007: Eröffnung Restaurant, Lounge, Appartements SEVEN, Ascona
2008: Eröffnung Restaurant Easy, Ascona
2009: Eröffnung Restaurant Asia, Ascona
2010: CEO der Unternehmungen Breuer&Co. und Breuer&Co. Night Life
2011: Eröffnung Club Seventy7, Ascona
2011: Eröffnung Trattoria La Cambüsa, Ascona
2012: Neupositionierung Backstage Hotel Vernissage, Zermatt
2012: Start der TV-Sendung «Schwiizer Chuchi mit Ivo Adam» im Schweizer Fernsehen SF1

Ivo Adam

Gourmetfestivals
2005: Show, New York, Schweiz Tourismus
2008: Davidoff Grand Saveurs, Gstaad, Hotel Grand Chalet
2009: Gourmetfestival, St. Moritz, Hotel Kempinski
2009: World Gourmet Festival, Bangkok, Four Season Hotel
2012: Il Tavolo, Zürich, Park Hotel Hyatt
2012: Davidoff Grand Saveurs, Gstaad, Hotel Bellevue
2013: World Gourmet Summit, Singapur, Resorts World Sentosa

Restaurantführer
2005 Gault Millau 15/20 Punkte, Restaurant Apropos, Roggwil
2005 Michelin Bip Gourmand, Bistro Apropos, Roggwil
2008 Gault Millau 15/20 Punkte, Restaurant Seven, Ascona
2010 Michelin Bip Gourmand, Restaurant Asia, Ascona
2010 Guide Michelin 1 Stern, Restaurant Seven, Ascona
2012 Guide Bleu 8/10 Punkte, Restaurant Seven, Ascona
2012 Guide Bleu 4/10 Punkte, Restaurant Asia, Ascona
2012 Guide Bleu 8/10 Punkte, Restaurant Seven, Ascona

Auszeichnungen
1999 Basel, Salon culinaire mondial, IGEHO, Gold und Tagessieg
2000 Luzern, Internationale Kochkunstausstellung ZAGG, Gold
2001 Erfuhrt, Kocholympiade Gemeinschaftsverpflegung, Gold, Europameister und Olympiasieger
2001 Erfuhrt, Kocholympiade Schweizer Kochnationalmannschaft, Gold
2001 Glasgow, Scott Hot Weltcup, Schweizer Kochnationalmannschaft, Weltmeister kalte Küche, höchste Punktzahl aller Teilnehmer
2002 Singapur, Weltmeisterschaft, Schweizer Kochnationalmannschaft, Gesamtsieg Team, Kochweltmeister/bestes Patisserieprogramm
2002 Basel, IGEHO, Ehrenauszeichnung für Kochkunst live
2002 Luxemburg, Vizeweltcupsieger
2002 Ehrenauszeichnung des Schweizer Kochverbandes
2003 Gewinner des Milestone Awards des Schweizer Tourismus-Verband
2004 Doppelplatin-Auszeichnung mit einer Singleauskoppelung der Kochbuch-CD Räpzept
2005 Einsteigermaximum von 15 Punkten im Gastroführer Gault Millau Schweiz im neu eröffneten Apropos, Roggwil
2006 Most innovative cookbook of the year für «Ivo Adam: Kochen, Kombinieren, Komponieren» (Werd Verlag) von Gourmand, World Cookbook Awards
2009 Schönstes Kochbuch des Jahres, Goldenes Lorbeerblatt, Historica Gastonomica Helvetica; Gold Medal SIA Summit Awards, 2009, Portland, USA.
2010 Restaurant Asia: «Thaiselect» der thailändischen Königsfamilie Restaurant Easy: Best of Swiss Gastro Masterkategorie und Kategorie Trend, Gewinner Restaurant SEVEN: Best of Swiss Gastro, Gourmet, 3. Platz, Breuer&Co: Goldenes Palmblatt des «Leaders Club International» 2011 Club Seventy7: Member of World’s Finest Clubs Restaurant Seven: Bestes Serviceteam, Gold, Akademie Deutschland

Auszeichnungen

Er wird in folgenden Guides angeführt!
 Michelin
• Gault Millau

Quelle Seven ristorante bar lounge - Fotos: © SPOT Werbung AG, St. Moritz

Veröffentlicht am 27.02.2013