top
RSS Icon

Lookcook stellt vor


Farkas Bálint

Er zeichnet für die kulinarische Ausrichtung des Restaurants Onyx im Spirit Hotel Thermal Spa in Bad Sárvár verantwortlich und überrascht Hotelgäste mit schmackhaften Kreationen und traditionellen Spezialitäten.

a_2164_tn_01_091209_Kep_360.jpg
     Foto: © Farkas Bálint  




Der gebürtige Ungar besuchte die Fachhochschule für Gastronomie in Budapest und war unter anderem zwölf Jahre als Jungkoch und später als Koch im traditionsreichen Vier-Sterne-Hotel Gellert in Budapest tätig. Seine kreative Kochkunst brachte ihm die Auszeichnung als Meisterkoch Ungarns ein. Zudem ist er als Lehrbeauftragter in verschiedenen Fachschulen und als Mitglied der ungarischen Kochkunst-Jury tätig. Zu seinen Spezialitäten zählen unter anderem die leichte und regionale Küche, Wild- und Fischgerichte sowie phantasievolle kalte Platten.

a_2164_tn_01_091209_eurest_kepek_029.jpg
     Foto: © Farkas Bálint  

Berufliche Erfahrung:

1988-90 Danubius Hotel Gellért, Sommerpraxis, Budapest
August 1991-92 Danubius Hotel Gellért, kalte Küche, Budapest
August 1992 - August 1993 Ungarische Soldatenschaft, Pécs (1200 Personen) Chefkoch
August 1993 Danubius Hotel Gellért , warme Küche, Budapest
August - November 2000 Hotel Waldschlösschen, Stellvertreter des Chefs, Salechef
Jänner 2001 - Oktober- 2007 Kolping Hotel Spa & Family Resort, Chef, Alsópáhok
ab 01. November 2007 Spirit Hotel Thermal Spa ***** , Chef Bad Sárvár

a_2164_tn_01_091209_eurest_kepek025.jpg
     Foto: © Farkas Bálint  

Speise- und Werbefotos:

2001-2006 Küchenkunst Magazin, ständiger Kolumnenschreiber
2004 Pannontej, „Käse” Kochbuch
2005 Pannontej, Käsesosse”, Verpackungsfotos
2005-2006 Pannontej, Kochcreme, Verpackungsfotos
2005 EUREST Kochbuch und Speisefotos
2006 EUREST Kalender und Speisefotos
2007 2006 Gici Milch, Verpackungsfotos
2007 Lowe GGK Kft., „Rama Margarine” Werbefotos Sonstige Fotos und Verpackungen: Parmalat, Knorr, Uncle Bens, Univer

a_2164_tn_01_091209_eurest_kepek_024.jpg
     Foto: © Farkas Bálint  

Berufliche Weiterbildung:

September 1997 Edinburgh, Schottland, 2 Wochen
September 1998 Rovaniemi, Finnland, 1 Woche
Juni 1999 Taipei, Taiwan, 2 Wochen
September 1999 Rovaniemi, Finnland, 1 Woche
September 2004 Ohlstadt, Österreich , 2 Wochen

a_2164_tn_01_091209_eurest_kepek_027.jpg
     Foto: © Farkas Bálint  

Wettbewerbe:

Individuell

1995 III. Gastronomische Ausstellung und Wettbewerb, Innenministerium Donaupalast, 1 Silber und 1 Bronzemedaille
1995 Chaine des Rotisseurs "Junge Commis Rotisseur," 2. Platz
1996 Chaine des Rotisseurs Wettbewerb, 2. Platz
1996 Gastrotrade, Gastronomische Ausstellung und Wettbewerb Szeged, 1. Platz
1997 Chaine des Rotisseurs, 2. Platz
April 1998 IV. Gastronomische Ausstellung und Wettbewerb, Miskolc, 2 Gold- und 1 Bronzemedaille
April 1998 Mitglied der Ungarischen Nationalmannschaft
April - Mai 1998 Chaine des Rotisseurs, 2. Platz
November 1998 Kulinarische Weltmeiterschaft, Luxemburg, Team: 1 Silber-, 1 Bronzmedaille, individuell: 1 Bronzemedaille
Februar 1999 HOGAKA - Karlsruhe 1 Silber-, 1 Goldmedaille + Sonderpreis
März 1999 IKKA - Salzburg, 2 Goldmedaillen
April 1999 IKKA - Nürnberg, 2 Goldmedaillen + Gewinner des Tages
April 1999 Gastro Hrádec -Tschechien, 2Goldmedaillen, absoluter Gewinner
Mai 1999 Warth (Österreich), 2 Goldmedaillen
November 1999 IGEHO – Basel, 1 Silber-, 1 Bronzemedaille
Februar 2000 Intergastra 2000 - Stuttgart, 1 Goldmedaille + Sonderpreis
Oktober 2000 IKA 2000 Kocholympiade, 2 Diplome
Oktober 2001 Kecskemét, 1 Bronzemedaille
Februar 2002 Stuttgart - Intergastra, 1 Silbermedaille
November 2002 Luxemburg - Welmeisterschaft, 2 Silbermedaillen
Februar 2003 Nürnberg, 2 Goldemedaillen
Oktober 2008 IKA 2000 Kocholympiade, Bronzemedaille

In Organisation mit Kolping Hotel Team

März 2004 Gastrorendez-vous, Ungarn, 1 Silbermedaille (Klein- Balaton Region- Kolping Hotel)
Oktober 2004 IKA Olympiade der Köche, 1 Bronzemedaille
März 2005 Gastrorendez-vous, Ungarn, 1 Goldmedaille November
2005 Basel, 1 Bronzemedaille- Salon Culinaire Mondial
März 2006 Gastrorendez-vous, Ungarn, 1 Silbermedaille
November 2006 Luxemburg - Weltmeisterschaft, 1 Bronzemedaille

Als Mitglied der Ungarischen Koch und Patisserie Nationalmannschaft

November 2006 Luxemburg, Welmeisterschaft, 1 Silbermedaille

a_2164_tn_01_091209_eurest_kepek_033.jpg
     Foto: © Farkas Bálint  

Auszeichnungen und Sonstiges:

Februar 2000 „Dinest für die Gastronomie” Auszeichnung des Ungarischen Gastronomievereins
Mai 2004 Meisterkochausbildung
März 2005 Meisterkochprüfung- Ungarischer Gastronomieverein
2007 Meisterkochausbildung - Lehrer
2007 Juryrecht des Ungarischen Gastronomievereins

Mitgliedschaften

In verschiedenen Fachschulen als Lehrbeauftragter tätig
Mitglied der ungarischen Kochkunst Jury
Mitglied des Ungarischen Kochvereines
Mitglied der Ungarischen Koch-Nationalmannschaft (1998 und 2006)

a_2164_tn_01_091209_eurest_kepek_035.jpg
     Foto: © Farkas Bálint  

Interview an den Chefkoch:

Wie würden Sie Ihren Kochstil bezeichnen?
Ich bin zwar offen für neue Richtlinien der Kochkunst, aber nur im Zusammenspiel mit traditionellen Technologien.

Haben Sie ein Lieblingsgericht?
Ich esse fast alles gern.

Mit welcher Persönlichkeit würden Sie gern einmal am Herd stehen?
Mit einer Persönlichkeit, von der man lernen kann, die sehr erfahren ist und in der Realität lebt. Ich würde gerne einmal bei Herrn Roland Trettl (Ikarus Hangar 7, bei Salzburg) kochen. Bei ihm wird jeden Monat ein anderer Starkoch als Gastkoch eingeladen.

Warum ist Koch Ihr Traumberuf?
Weil diese Arbeit einen nicht nur physisch sondern auch psychisch miteinbezieht. Es ist vielfältig und braucht Kreativität. Es bietet keine Grenzen und gleichzeitig sehr viele Möglichkeiten zur Entwicklung und zur Weiterbildung. Außerdem bereitet es viele Freude für diejenigen, die die Gerichte kosten bzw. schmecken dürfen.

Wer oder was hat Sie bei Ihrer beruflichen Entwicklung geprägt?
Mein Lehrmeister, mein erster Chef war Herr Ferenc Novák (ein Chefkoch mit Oscar Preis Auszeichnung), der mir sehr viel beigebracht hat und auch die Möglichkeiten, die er mir bot, damit ich mich weiterentwickeln konnte.

Quelle STROMBERGER PR

Veröffentlicht am 09.12.2009