top
RSS Icon

Lookcook stellt vor


Claus-Peter Lumpp

Klassik mit Klasse

a_4802_tn_010314_Claus-Peter_Lumpp_h_00010404.jpg
     Foto: © Helge Kirchberger / Red Bull Hangar-7  

Modische Mätzchen hat 3-Sterne-Koch Claus-Peter Lumpp nicht nötig. Trendigem und Zeitgeistigem läuft er nicht hinterher. Bei Claus-Peter Lumpp, Küchenchef des Restaurants Bareiss, feiert an seiner Wirkungsstätte im kleinen Schwarzwaldörtchen Baiersbronn eine klassische französische Küche Triumph, deren Verfeinerung und Veredelung ihre Angemessenheit und Berechtigung im 21. Jahrhundert zeitgemäß und genussreich unter Beweis stellt.




Dass Claus-Peter Lumpp Koch wurde, verdankt er nicht zuletzt seiner Großmutter.
Die schwäbische Küche seiner Oma begeisterte Lumpp dermaßen, dass er selber am Herd stehen wollte. Obwohl seine Mutter ihn am liebsten mit dem Abitur in der Tasche gesehen hätte, beendete er frühzeitig die Schule und begann im Jahr 1985 im Hotel Bareiss, das damals noch Kurhotel Mitteltal hieß, seine Kochausbildung. Nach dem Wehrdienst, den er als Casino-Chef ableistete, ging er im Jahr 1986 ins Restaurant Victorian, Düsseldorf, wo er als Saucier bei Günter Scherrer arbeitete. Danach folgten Abstecher in die besten Restaurants Deutschlands: ins Münchner Tantris von 3-Sterne-Koch Heinz Winkler und ins Restaurant Aubergine von „Jahrhundertkoch" Eckart Witzigmann. Als wäre das nicht geballte Gourmetkompetenz genug, wechselte er 1990 zum französischen Spitzenkoch Alain Ducasse ins Restaurant Louis XV in Monaco. Ausgestattet mit dem Wissen der besten Köche der Welt, zog es ihn 1992 wieder in seine Wahlheimat Baiersbronn. Im Alter von nur 28 Jahren übernahm er die Küche des Restaurants Bareiss, die seinerzeit bereits mit 2 Sternen im Guide Michelin prämiert war. Diese Auszeichnung bestätigte er ununterbrochen 15 Jahre. Während dieser Zeit folgten weitere renommierte Auszeichnungen für den bodenständigen Schwaben: 2002 gewann er zum Beispiel bei der Wahl des Kochs des Jahres von Der Feinschmecker.

a_4802_tn_010314_Claus-Peter_Lumpp_h_00010401.jpg
     Foto: © Helge Kirchberger / Red Bull Hangar-7  

2007 wurde der bodenständige Schwabe dann in die Top-Liga der deutschen Köche katapultiert: Im November verlieh ihm der Guide Michelin den dritten Stern, den er bis heute hält.
Aktuell ist er damit einer von neun deutschen Köchen, die mit der höchsten Auszeichnung des Guide Michelin geehrt wurden.

Nicht ohne Grund gehört Claus-Peter Lumpp heute zu den weltbesten deutschen Köchen. Gäste und Kritiker schätzen gleichermaßen seine aromatisch opulente Küche, die sich mit Eleganz in Optik und Bekömmlichkeit verbindet. „Der Geschmack steht über allem", sagt Lumpp und serviert seinen Gästen wie zum Beweis am laufenden Band klassisch-moderne Meisterwerke. Da werden Variationen von Gänsestopfleber mit gesalzenem Karamell und Portwein gereicht oder braisierte Jakobsmuscheln auf Tomaten-Kapern-Ragout. Bei ihm sollen die hochklassigen Produkte ihren Geschmack optimal entfalten können. Kein Schnickschnack auf dem Teller darf ablenken, weder frittierte Blättchen noch geometrisch arrangierte Sößchen. Claus-Peter Lumpp gelingt eine seltene Allianz von Clarté des Geschmacks und der Optik einerseits und andererseits einer fulminanten Richesse von Aromen, die seine Gerichte sensorisch und sinnlich so erfüllend macht.

Für Claus-Peter Lumpp ist eine aromendichte und stets authentische Küche, die seine Gäste begeistert, der Dreh- und Angelpunkt seines Schaffens: „Es sind weniger Trends oder Entwicklungen von Techniken oder Stilen, die mich inspirieren. Sondern am meisten fordert meine Brigade und mich eine maximal erreichbare Vollkommenheit bei dem heraus, was wir nach Vorgabe der Natur, nach Maßgabe von Fantasie und Können und mit aller Hingabe für unsere Gäste entwerfen, entwickeln und umsetzen."

Gastkoch
Zu Gast im Restaurant „ Ikarus„ Hangar- 7 / März 2011

Weitere Information
Fünf Schlemmer Atlas-Kochlöffeln 2012

Quelle Red Bull Hanga- 7 GmbH

Veröffentlicht am 14.03.2011