top
RSS Icon

News


S.Pellegrino Cooking Cup: First of All triumphiert am Steuerruder und am Herd

a_360_tn_JRT_8733.jpg
     Foto: © S.Pellegrino  

(Venedig) Die First of All vom Circolo Velico Four Winds ist der Sieger des achten S.Pellegrino Cooking Cup,  der zwischen dem Lido und der Lagune von Venedig ausgetragen wurde. Dank ihrer überzeugenden kulinarischen Leistung und ihrer hervorragenden Positionierung im Segelwettbewerb lag die Crew an der Spitze der Kombinationswertung und darf die begehrte Cooking Cup 2008 Challenger Trophy mit nach Hause nehmen.

41 Mannschaften aus Italien und dem Ausland hatten sich zur Mittagszeit mit erfahrenen Seglern und Küchenchefs am Start der Regatta eingefunden und brannten darauf, ihr Können an wie auch unter Deck unter Beweis zu stellen. Dabei wurde der kulinarische Wettbewerb eindeutig von weiblichen Talenten dominiert. Entsprechend den Bestimmungen des S.Pellegrino Cooking Cup demonstrierten die Crews ihre Fähigkeiten am Ruder wie auch in der Kombüse, wo die Küchenchefs mit köstlichen Kreationen „in Bestzeit“ ihren Beitrag leisteten. Auch in diesem Jahr präsentierte die von der Compagnia della Vela ausgerichtete Regatta eine atemberaubende Kombination von nautischem Geschick und dem erlesenen Talent berühmter Köche und talentierter Lagerhalter.

Schon beim Start setzten sich die größeren Schiffe wie Enrico Biagginis Fanatic (Società Canottieri Ausonia) und Gianluigi Dubbinis Capricci Ricci (Circolo Vela Toscolano Maderno) an die Spitze, bestimmten das Tempo und ließen das Feld schnell hinter sich. Zu Beginn trieb ein leichter Ostwind die Schiffe voran, der jedoch später abflaute, sodass sich das Organisationskomitee gezwungen sah, die Renndistanz zu verkürzen, damit die kulinarische Jury Gelegenheit hatte, die köstlich zubereiteten Gerichte rechtzeitig zu bewerten. Neben der S.Pellegrino Cooking Cup Challenger Trophy (dem begehrten silbernen Kochtopf) wurden zahlreiche Sonderpreise für besondere Leistungen in den Kategorien Segeln, Kochen und Stil vergeben.

a_360_tn_JRT_8154.jpg
     Foto: © S.Pellegrino  

Unter kulinarischen Gesichtspunkten ist es erstaunlich, wie sehr die Fertigkeiten der teilnehmenden Chefköche zur Geltung kommen, auch wenn sie mit Wind, Wellen und widrigen Verhältnissen zu kämpfen haben. Die drei ersten Plätze bei der S.Pellegrino Trophy gingen an Melanie Gowers aus Australien, Chefköchin im Adelaide Convention Centre in Adelaide (und 2007 bester Nachwuchskoch Australiens), Arima Kuniaki aus Japan, Chefkoch des Restaurants Passo a Passo in Tokio, und Jean- Yves Drevet aus Frankreich, Chefkoch in der Maison du Prussien in Neuchâtel, Schweiz. Die drei Köche traten neben anderen an Bord der Inside the Cooking als Repräsentanten der in diesem Jahr eingeladenen internationalen Märkte Italien, Schweiz, England, Europa, Dubai, Japan und Australien gegeneinander an.

Zehn weibliche Chefköche (Profis und Amateure) forderten ihre 31 männlichen Kollegen heraus und hatten am Ende in der Kochwertung klar die Nase vorn – mit Siegen bei der S.Pellegrino Trophy wie auch der Acqua Panna Trophy. Die Speisen wurden zur Verkostung auf die Timoteo gebracht, das im Besitz der Familie Missoni befindliche Weintransportschiff, auf dem die Jury traditionell für die Bewertung zu Gast ist. Der Präsident der kulinarischen Jury, Paolo Marchi, Journalist bei der Tageszeitung Il Giornale und Begründer des kulinarischen Kongresses Identità Golose, äußerte sich über die Verkostung wie folgt: „Wir probierten 41 Gerichte, von denen vier oder fünf nach Vergeltung riefen. Für ungefähr die gleiche Anzahl von Gerichten würde ich im Restaurant den üblichen Preis bezahlen. Viele der Gerichte erschienen etwas deplatziert, das heißt, sie waren zu komplex oder raffiniert, ohne die praktischen Umstände des Servierens zu berücksichtigen, was beim Segeln jedoch von größter Bedeutung ist. Unter den eher seetauglichen Gerichten war eine Kombination von Muscheln, groß wie Tennisbälle, mit einer Tomaten- und Olivensauce, bei der einem das Wasser im Munde zusammenlief, serviert mit einem kurz angebratenen Tatar vom Thunfisch. Der Koch, der dieses Gericht zubereitete, hat den Geist des S.Pellegrino Cooking Cup wirklich vollends verinnerlicht.”

„Das zauberhafte Venedig, Sportsgeist und die Begeisterung für guten Geschmack stehen sinnbildlich für die Marke S.Pellegrino und verkörpern den Geist und die Werte dieses Wettbewerbs, der sich zum wichtigsten Ereignis des Jahres entwickelt hat“, sagte Stefano Agostini, CEO von Sanpellegrino, bei der abendlichen Preisverleihung in der Giorgio Cini Stiftung. „Diese Veranstaltung ist eine willkommene Gelegenheit, das internationale Team, die Presse und zahlreiche VIPs zusammenzubringen, um S.Pellegrino als eine der italienischen Marken zu feiern, die hohen internationalen Ruf genießen und der Auszeichnung Made in Italy weltweit einen guten Klang verleihen.

“ Auszeichnungen für die drei besten Crews jeder Klasse in der Kombinationswertung Segeln und Kochen:

Klasse 1: – Fanatic – Società Canottieri Ausonia – Chefkoch Andrea Spina – „Hummermedaillons” – Margherita – Asver – Chefkoch Andrea Orofalo – „Tintenfisch, gefüllt mit karamellisiertem Gemüse” – Capricci Ricci – Circolo Vela Toscolano Maderno – Chefkoch Livia Zanella – „Schweinefilet mit Senf und Fenchel”

Klasse 2: – Frizzantina 6 una Diva – Circolo Velico Ravennate – Chefkoch Yoji Aga – „Mi-To” – La Dolce Vita – LNI Monfalcone – Chefkoch Domenico Bristot – „Meeresduft in 5 Farben” – Chocolat – Compagnia del Vento Pordenone – Chefkoch Alex Scandiffio – „Saint Jacques del Contadin”

Klasse 3: – First of All – Circolo Velico Four Winds – Chefkoch Daniele Ros – „Kalbsleber Veneziana mit Steinpilzen” – Viking Corbetta – Yachtclub Canottieri Mestre – Chefkoch Alessandro Brousdani – „Tuna Verticale” – Inside the Cooking Japan – CVR – Chefkoch Arima Kuniaki – „Kinchaku”

Klasse 4: – Sogno 2 – Compagnia della Vela – Chefkoch Daniele Battois – „Polenta-Toast und Scampi” – Circe – Compagnia della Vela – Chefköchin Daniela Malossini Russo – „Millefoglie” – Mehari – Compagnia della Vela – Cristina Friemel – „Crêpe timbale mit Entenragout”

Missoni Trophy für die Crew mit dem originellsten Outfit: Alisea Zapi – Yachtclub Padua – für die originelle Kleidung im Jamaika-Stil

Diadora Trophy für die Yacht mit der besten Gesamtzeit in der Rennwertung: Fanatic – Società Canottieri Ausonia

Compagnia della Vela Trophy für die Yacht mit der besten Startzeit in der Rennwertung: Fanatic – Società Canottieri Ausonia

S.Pellegrino Trophy für das beste von einem Profikoch zubereitete Gericht: Melanie Gowers an Bord der Inside the Cooking mit dem Gericht „Gekochter Hummer mit Paprikasoße und Safran-Rouille”

Acqua Panna Trophy für das beste von einem Amateurkoch zubereitete Gericht: Anna Bright an Bord der Liebling mit dem Gericht „Shrimps in Schinken auf weißen Sahne-Kidneybohnen aus Lucca”

Preis für die erste Crew unter den Teilnehmern der Veranstaltung Inside the Cooking: Japan, mit dem Chefkoch Arima Kuniaki an Bord (Zweiter im Wettbewerb um die S.Pellegrino Trophy fürs beste Gericht)

Quelle: Autor:

Veröffentlicht am 04.08.2008