top
RSS Icon

News


Roland Huber gewinnt coolsten Kochwettbewerb Europas

a_754_tn384.JPG
     Foto: © A Fellner  

Starjury aus den besten Köchen Österreichs kürte Roland Huber zum Sieger beim coolsten Kochwettbewerb Europas den „jungen wilden 2008“

1 Roland Huber  Chef de Partie, Pfefferschiff, Hallwang

a_754_tn200.JPG
     Foto: © A Fellner  

Vorspeise
Seesaibling mit Pökelzunge, grünem Apfel
Cidre-Kaviar, Parakresse & rote Rüben

Hauptspeise
Lammrücken mit Pulpo-Chiboust im Kardamomrauch, mit PX-Essig, Nieren & pikantem Litschi-Erbsen-Espuma.
Mit Latschenöl geimpfte Lammkeule im Buchenholz gegrillt, Tomaten-Fencheltee & Kardamomspaghetti

Nachspeise
Nyangbo-Koriander-Fondant, Brombeer-Piment d‘Espelettesschaum,
Guacamole & Curcumawurzel-Koriandereis

2 Roland Schupfer - Küchenchef, Magazin, Salzburg

a_754_tn211.JPG
     Foto: © A Fellner  

Vorspeise
Geflämmter Seesaibling mit Schafsfrischkäse und Paprika-Himbeerragout, Seesaiblingstartare mit Stangensellerie und geschmolzener Gänseleber.
Im Rote-Rübengelee poeliertes Saiblingsfilet mit Petersilienespuma, Blutwurst-Kartoffelturm mit gebratener Saiblingsleber

Hauptspeise
Lammbaron im Bachsand gegart auf weißem
Zwiebel-Grapefruit-Gremolata & Jakobsmuschel- Oliven-Flan

Nachspeise
Schokoladen-Ziegentopfen-Auflauf
mit Pulpo-Kardamom- Krokant & Waldklee-Heidelbeer-Espuma

3 Peter Zinter - Zulezt Sous Chef, Gallo Rosso, Laxenburg

a_754_tn215.JPG
     Foto: © A Fellner  

Vorspeise
Tentakel vom Pulpo mit seinem sphärischen Rogen,
Mandarinenmurmeln und Seesaibling mit Apfeltexturas

Hauptspeise
Dreierlei Lammpralinen (geräuchert, Süßholz, Kakao)
mit Malzbier-Käse-Espuma im Parmesancannelloni und Würfelsalat

Nachspeise
Knusprig-flüssiger Erdnussölravioli mit Matcha-Teeinfusion,
balsamische Kardamomwolke, Lakritzluft, Vogelbeer-Erdnuss- Extrakt und Pistazienpesto aus der Tube

Der „junge wilde“-Award gilt als einer der begehrtesten Kochtitel Europas. Wer in diesem Bewerb siegt, dem stehen die Türen zu den größten Küchen der Welt offen.

Der Weg ins Finale: Aus 1072 Bewerbungen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz wählte eine hochkarätig besetzte Jury 9 Kandidaten aus. Im September kämpften diese in den METRO-Großmärkten in Klagenfurt, Graz und Wien-Vösendorf um die 3 Finaltickets.

a_754_tn303.JPG
     Foto: © A Fellner  

Der Sieger darf sich über einen Preis freuen, um den ihn weltweit Köche beneiden: ein Praktikumsplatz bei Ferran Adriá im „El Bulli“ nahe Barcelona. Der Begründer der Molekularküche gilt als bester und spektakulärster Koch der Welt. Erst der „junge wilde“-Award öffnet die Tür zum Großmeister und sorgt für einen Karriereturbo.

„Jung und wild bedeutet, dass unsere Kandidaten mit ihren Kreationen eingefahrene Bahnen verlassen und die traditionelle Küche revolutionieren“, erklärt Organisator Jürgen Pichler, Herausgeber des Magazins ROLLING PIN, dem führenden, internationalen Karriere-Fachmagazin in Gastronomie und Hotellerie, das den „junge wilde“-Bewerb bereits zum vierten Mal veranstaltet.

a_754_tn313.JPG
     Foto: © A Fellner  

„Das Niveau in diesem Bewerb war noch nie so hoch wie in diesem Jahr. Hier erleben wir die Küche der Zukunft“, sagt TV-Koch Bernie Rieder, der bei der Vorausscheidung in Wien selbst in der Jury saß und auch im Finale wieder auf der Jurybank Platz nahm.

a_754_tn283.JPG
     Foto: © A Fellner  

Die jury Heinz Hanner (Hanner, Mayerling) 3 Hauben, 2 Sterne • Maximilian AICHINGER (Restaurant Artner, Wien) • Didi Dorner (Landhaus Stainach, Stainach) 3 Hauben, 1 Stern • Jaqueline Pfeiffer (Le Ciel, Wien) 3 Hauben • Bernie Rieder (das turm, Wien) 2 Hauben • Erich Cochlar (Shambala, Hotel Le Meridien, Wien) 1 Haube • Fritz Schilling (Die Bank, Hamburg) 2-Sterne-Ikone • Helmut Österreicher (MAK, Wien) • Gerald Angelmahr (Korso, Wien) • Christof Widakov ich (Eckstein, Graz) • Michael Nährer (Gasthaus Nährer, Kapelln an der Perschling) • Werner Matt (Kochakademie in Reiter’s Burgenland Ressort/Bad Tatzmannsdorf) • Jürgen Pichler (Herausgeber ROLLING PIN) sowie jeweils ein Vertreter von METRO, iSi, Wiberg und Menusystem

Quelle www.junge-wilde.eu

Quelle: Autor:

Veröffentlicht am 18.10.2008