top
RSS Icon

News


Namhafte Spitzenköche verstärken die Jeunes Restaurateurs Deutschland

a_504_01_2008-09-04_pressnotes_0_749.jpg
     Foto: © Jeunes Restaurateurs Deutschland  

Die Jeunes Restaurateurs Deutschland, die nationale Sektion der europäischen Vereinigung junger Spitzenköche, haben 2008 gleich sieben neue Mitglieder aufgenommen. Mit diesem Wachstum verstärken sie ihre Präsenz und Attraktivität und spannen das deutschlandweite Netz herausragender gastronomischer Betriebe noch weiter.

Die Aufnahme der neuen Mitglieder geht einher mit der Verabschiedung von sechs Jeunes Restaurateurs, die gemäß der Statuten mit Vollendung des 45. Lebensjahres aus dem aktiven Vereinsleben ausscheiden. Dies sind in diesem Jahr Michael Fell, Martin Scharff, Jürgen Koch, Markus Nagy, Jens Bomke und Johannes King.

Die sieben Neuzugänge – Iris Bettinger, Klaus Buderath, Daniel Fehrenbacher, Alexander Hess, Andreas Hillejan, Peter A. Strauss und Jakob Stüttgen – fügen sich mit ihren gastronomischen Konzepten und Arbeitsweisen hervorragend in den bestehenden Kreis der Jeunes Restaurateurs ein. Diese stehen für eine zeitgemäße Interpretation der deutschen Küche auf höchstem Niveau. Überzeugen Sie sich selbst – bei jedem Jeune Restaurateur zwischen Sylt und Oberstdorf sind Sie ein jederzeit herzlich willkommener Gast. Gerade auch die sieben Neuen freuen sich auf Ihren Besuch!

Iris Bettinger, Hotel-Restaurant Reuter, Rheda-Wiedenbrück Iris Bettinger verwendet für ihre vielseitige, immer wieder überraschende Küche im ostwestfälischen „Hotel-Restaurant Reuter“ bevorzugt Zutaten von Lieferanten aus der Umgebung, die sie persönlich kennt. Ihre entsprechend regional gefärbten Kreationen lassen eine Inspiration durch Auslandsaufenthalte erkennen, zugunsten von Qualität und Facettenreichtum fließen darüber hinaus auch Produkte aus den Nachbarländern in die Zubereitung ein. Iris Bettinger begann ihre Laufbahn im "Hotel Colombi" in Freiburg und übernahm nach Stationen im "Restaurant Käfer-Schänke" und dem "Mark’s Restaurant" im "Hotel Mandarin Oriental" in München den elterlichen Betrieb im Jahr 2007. 14 Punkte Gault Millau / Schlemmeratlas 2+ / Varta 2

Klaus Buderath, Romantik Hotel Landgasthof Adler, Rammingen Gaumenfreuden und Weingenuss – unter diesem Motto steht die Gastfreundschaft im „Romantik Hotel Landgasthof Adler“ in Rammingen. In der ländlichen Idylle unweit von Ulm verwöhnt Klaus Buderath seine Gäste mit bodenständigen und zugleich außergewöhnlichen Raffinessen, ideal ergänzt von Weinen, die der Sommelier Jan Bimboes zusammenstellt. Beide waren schon in Martin Öxles „Speisemeisterei“ in Stuttgart ein geniales Team, bevor sie gemeinsam den Schritt in die Selbstständigkeit wagten. Buderaths Karriere begann im "Hotel Atlantic" in Hamburg und führte ihn über das "Restaurant Aubergine" in London, das Gourmetrestaurant im "Hotel Bareiss" und das Hamburger "Landhaus Scherrer" nach Rammingen. Bimboes zeichnet im Adler nicht nur für die Weine, sondern auch für den Service und das Hotel verantwortlich. 1 Stern Michelin / 13 Punkte Gault Millau / Feinschmecker 3F / Schlemmeratlas 2,5 / Varta 2 mit Tipp

Daniel Fehrenbacher, Hotel-Restaurant Adler, Lahr-Reichenbach „Was wir gern machen, geschieht ohne Anstrengung.“ Gemäß diesem Leitspruch gab Otto Fehrenbacher, von 1994 bis 1996 Präsident der Jeunes Restaurateurs Deutschland und heute Ehrenpräsident, vor zwei Jahren die Verantwortung für die Küche im „Hotel-Restaurant Adler“ an seinen Sohn Daniel ab. Das Haus im mittleren Schwarzwald ist nun der erste Betrieb überhaupt, in dem zwei Generationen den Jeunes Restaurateurs angehören. Gemeinsam haben Vater und Sohn zudem die Referenz einer Tätigkeit in der „Auberge de l´Ill“ in Illhaeusern. Mit einer Fülle von Ideen und Fingerspitzengefühl bei der Wahl der Produkte interpretiert Daniel Fehrenbacher die badisch-elsässische Küche des Hauses neu. 1 Stern Michelin / 16 Punkte Gault Millau / Feinschmecker 2,5F / Schlemmeratlas 3+ / Varta 3 mit Tipp

Alexander Hess, Ketschauer Hof, Deidesheim Das Restaurant „Freundstück“ befindet sich im Herzen des Ketschauer Hofs inmitten des Pfälzer Weinortes Deidesheim. Es ist die kreative Insel von Küchenchef und Geschäftsführer Alexander Hess. Klar, präzise und puristisch interpretiert er die moderne deutsche Küche – das Produkt steht bei ihm stets im Vordergrund. Atmosphärisch besticht das Restaurant durch eine schlichte Gestaltung in Aubergine und Anthrazit. Diese Eleganz wurde vom Feinschmecker mit der Wahl unter die zehn schönsten Restaurants Deutschlands honoriert. Hess hat zuvor unter anderem im „Nassauer Hof“ in Wiesbaden, bei Lothar Eiermann im „Wald- und Schlosshotel Friedrichsruhe“ und bei Harald Wohlfahrt in der „Traube Tonbach“ gearbeitet. 16 Punkte Gault Millau / Feinschmecker 3F / Schlemmeratlas 3,5

Andreas Hillejan, Restaurant Herzog von Burgund, Neuss Das Restaurant „Herzog von Burgund“ von Küchenchef Andreas Hillejan befindet sich in einer kleinen historischen Neusser Stadtvilla direkt an der Erft. Die stilvoll eingerichteten Innenräume mit Ausblick in den gepflegten Garten schaffen eine beruhigende Atmosphäre, moderne Kunst an den Wänden wirkt anregend kontrastreich. Ein Besuch im „Herzog von Burgund“ ist ein Erlebnis für Auge und Gaumen. Mittags dominiert eine ländlich geprägte deutsche Küche, die am Abend von leicht mediterranen Einflüssen bereichert wird. Seit mehr als zwei Jahren ist Hillejan neben Erich Tiefenbacher Inhaber und prägt seitdem nicht nur entscheidend das Profil der Küche, sondern auch des Hauses. Seinen hohen Anspruch an sich selbst erfüllt er mit Präzision und ohne jegliches Pathos. In die Zubereitung seines „guten Essens aus guten Zutaten“ fließen saisonale und regionale Einflüsse virtuos ein. 16 Punkte Gault Millau / Feinschmecker 2F / Schlemmeratlas 2 / Varta 3

Peter A. Strauss, Restaurant „Le Royal“ im Königlichen Jagdhaus, Oberstdorf Gibt es eine zeitgemäße Interpretation der traditionellen Allgäuer Küche? Peter A. Strauss wird Sie im Oberstdorfer „Le Royal“ gern davon überzeugen. In seinem Gourmetrestaurant kreiert der gebürtige Oberstdorfer raffinierte Gerichte, für die er ausschließlich regionale Produkte verwendet. Auf deren gute Herkunft legt er größten Wert. Stationen seiner Karriere waren unter anderem das „Windspiel“ im Schloss Hubertushöhe in der Mark Brandenburg, das "Badrutt´s Palace" in St. Moritz sowie das "Gourmet Restaurant Mörth" und das "Hotel Königshof" in München. Kochen ist für Strauss „Verarbeitung frischer Natur“ – und die gelingt ihm auf unvergleichliche Art und Weise. 13 Punkte Gault Millau / Feinschmecker 1,5F / Schlemmeratlas 2+ / Varta 3 mit Tipp

Jakob Stüttgen, Restaurant Terrine, München Dass die Terrine in der bayrischen Hauptstadt weit mehr ist als die „kleine Schwester“ des Tantris, zeigt sich vor allem in den phantasievollen, aber schnörkellosen Kreationen von Jakob Stüttgen. Der Küchenchef interpretiert seine Gerichte kunstvoll unter Einfluss von Erfindungsreichtum, Modernität und Spannung. Frei nach dem Motto „Ein Gericht ist mehr als die Summe seiner Zutaten“ bescherte der gebürtige Rheinländer der Terrine den ersten Michelin-Stern. Stüttgen lernte in der „Traube Tonbach“, arbeitete anschließend unter anderem im „Haerlin“ des Hamburger Hotel Vier Jahreszeiten sowie im „Walter und Benjamin“ und im „Blauen Bock“ in München. 1 Stern Michelin / 15 Punkte Gault Millau / Feinschmecker 2F / Schlemmeratlas 2+ / Varta 2 mit Tipp

Jeunes Restaurateurs Deutschland Die Jeunes Restaurateurs Deutschland sind aktuell 56 junge deutsche Spitzenköche, die sich der innovativen deutschen Küche verpflichtet haben. Ihre kreativen, doch stets authentischen Interpretationen präsentieren sie mit viel Engagement und großer Begeisterung. Unter dem Motto „Talent und Passion“ haben sich die Jeunes Restaurateurs handwerkliches Können, Aufrichtigkeit, Freundschaft, Eleganz und Frische auf die Fahnen geschrieben. Ihr Ziel ist, den Gästen ungewöhnliche, von Individualität und Regionalität geprägte kulinarische Genüsse zu bieten. Die Jeunes Restaurateurs Deutschland sind eine nationale Sektion der europäischen Vereinigung Jeunes Restaurateurs d´Europe, die 1974 in Frankreich gegründet wurde

Quelle ORGANIZE Public Relations GmbH

Quelle: Autor:

Veröffentlicht am 04.09.2008