Korean Air arbeitet mit UNICEF für den weltweiten Transport von COVID-19-Impfstoff zusammen

Korean Air hat mit UNICEF eine Vereinbarung über den weltweiten Transport von COVID-19-Impfstoffen und medizinischen Geräten unterzeichnet. Die Airline ist eines der weltweit größten Luftfrachtunternehmen.
UNICEF ist im Rahmen der Initiative für einen gleichberechtigten Zugang zu COVID-19-Impfstoffen für die weltweite Versorgung mit Impfstoffen verantwortlich. In der ersten Jahreshälfte sollen rund 145 Länder mit Impfstoffen versorgt werden.
Die Zusammenarbeit mit Fluggesellschaften wie Korean Air, die sich durch globale Lieferketten, Ressourcen und Expertise auszeichnen, ist für den weltweiten Transport der Impfstoffe von entscheidender Bedeutung. UNICEF hat 16 Fluggesellschaften ausgewählt, darunter Korean Air, die über ein globales Netzwerk, Frachtkapazität und Erfahrung im Transport von Spezialfracht wie medizinischen Artikeln verfügen.
Im vergangenen September hat Korean Air eine Task Force gegründet, um sicherzustellen, dass Impfstoffe von der Fluggesellschaft unter Berücksichtigung der besonderen Anforderungen an Temperatur und Lagerung sicher transportiert werden können. So erfordern einige Produkte Temperaturen von -60 Grad Celsius, andere eine Kühlung unter -20 Grad Celsius oder einen Temperaturerhalt zwischen 2 und 8 Grad Celsius.
Mit der Unterzeichnung des Abkommens mit UNICEF wird Korean Air ihre Führungsrolle beim Transport von COVID-19-Impfstoffen und medizinischer Versorgung fortsetzen. Die Fluggesellschaft verpflichtet sich, sich so lange wie erforderlich an den humanitären Hilfsmaßnahmen und -Lieferungen zu beteiligen.
UNICEF ist das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen (UN). Es wurde 1946 gegründet, um Kindern auf der ganzen Welt Hilfe zu leisten. Als weltweit größte medizinische Distributionsorganisation hat UNICEF in den letzten 20 Jahren weltweit jährlich mehr als 2 Milliarden Impfstoffe, Medikamente und medizinische Güter beschafft und verteilt.

Fotos ©: 
Korean Air