top
RSS Icon

News


Flair in historischen Gemäuern

Geschichte atmen und doch nicht auf zeitgemäßen Luxus und Service verzichten – diesen Balance-Akt schaffen die sechs Orient-Express Hotels, die sich in historischen Gemäuern befinden. Besonders zu spüren ist die Geschichte der Gebäude in der Villa San Michele in Florenz und im Hotel Monasterio in Cusco, Peru. Beide befinden sich in ehemaligen Klöstern, in denen sakrale Elemente behutsam in das Hotelambiente eingefügt wurden. So erkennt man die Rezeption der Villa San Michele bei genauem Hinschauen als früheren Altar, ein Beichtstuhl „ziert“ die Lobby – ganz ohne dabei deplaziert oder gar unangemessen zu wirken. Besonders romantisch ist das Zimmer in der einstigen Kapelle des Klosters, abgeschieden im hinteren Teil des großen Gartens gelegen mit traumhaftem Blick über Florenz. Auch im Hotel Monasterio zieht sich das klösterliche Thema durch alle Bereiche; deutlich wird dies etwa an den historischen Gemälden oder den christlichen Reliquien in den Arkadengängen des Hotels.

Wie das Hotel Monasterio stammen auch die Gebäude, in denen sich heute das Casa de Sierra Nevada (San Miguel de Allende, Mexiko) befindet, aus der spanischen Kolonialzeit. Die historischen Herrenhäuser aus dem 16. bis 18. Jahrhundert stehen unter Denkmalschutz und bieten authentisches Flair in einer touristisch noch relativ unentdeckten Region im mexikanischen Bergland.

Eine Zeitreise ins Mittelalter bietet das Hôtel de la Cité in Carcassonne. Das Hotel ist Teil der berühmten Festungsanlage und wer einmal hier übernachtet hat, den wundert es kaum, dass sich Walt Disney hier für seine „Cinderella“ inspirieren ließ. Und dann gibt es bei Orient-Express auch noch Geschichte, wo man sie kaum vermutet: in den USA. Die Keswick Hall in Virginia, ein charmantes Boutiquehotel und besonders bei Golfern sehr beliebt, ist in einem Herrenhaus aus dem Jahr 1912 untergebracht und hat sich den Charme der Jahrhundertwende bewahrt. Noch einmal 100 Jahre älter ist The Inn at Perry Cabin in Maryland und spiegelt auch heute noch die koloniale Vergangenheit Neu-Englands wider.

Quelle Text & Aktion GbR

Quelle: Autor:

Veröffentlicht am 05.08.2008