Feinschmecker-Mekka Ischgl gewinnt ZWEI weitere Hauben im Gault&Millau 2019

Lookcook 16. November 2018 - 14:15

Bereits Anfang Oktober erschien der Guide „A la Carte 2019“, der heuer insgesamt 27 Sterne nach Ischgl vergab – mit einem Zuwachs auf 92 Punkte erreichte Martin Sieberer mit „Sieberer’s Heimatbühne“ dabei erstmals die 4-Sterne-Kategorie. Mit dem Titel „Gault&Millau Koch des Jahres 2019“ wurde zudem im Herbst dieses Jahres Benjamin Parth, Küchenchef im Restaurant Stüva im Hotel Yscla, gekürt.

Feinschmecker-Mekka Ischgl gewinnt ZWEI weitere Hauben im GaultundMillau 2019Für die Herausgeber des „Gault&Millau“, Martina und Karl Hohenlohe, ist die kulinarische Spitzenstellung der Region unumstritten: „Man kann das Nirgendwo zum Programm machen. Ischgl hat das geschafft. Im hintersten Winkel Tirols hat sich hier ein höchst erfolgreicher Skitourismus entwickelt, wo sich Après-Ski-Jünger offenbar ebenso wohlfühlen wie anspruchsvolle Gourmets. An keinem anderen Platz zählen wir so viele Hauben in Relation zur Größe des Ortes. Bravo!“ Die ausgezeichneten Köche Ischgls vereinen damit aktuell 18 Hauben und 27 Sterne in den Top-Restaurants der Region, die mit Veranstaltungen wie dem Sternecup der Köche oder dem Kulinarischen Jakobsweg alljährlich kulinarische Event-Akzente setzt. (Foto ©: Hotel Fliana)

Die Ergebnisse im Detail („Gault&Millau 2019“):

Paznaunerstube (18 Punkte/3 Hauben), Stüva (18 Punkte/3 Hauben), Stiar (17 Punkte/3 Hauben), Schlossherrenstube (17 Punkte/3 Hauben), Sieberer’s Heimatbühne (15 Punkte/ 2 Hauben), Fliana Gourmet (15 Punkte/2 Hauben), Lucy Wang (13 Punkte/1 Haube).

Neueinsteiger im Gault&Millau 2019: Josephan Wolf, Weinstube im Schlosshotel Ischgl (13 Punkte/1 Haube).

Die Ergebnisse im Detail (Guide „A la Carte 2019“):

Paznaunerstube (96 Punkte/ 5 Sterne), Stüva (96 Punkte/ 5 Sterne), Schlossherrenstube (94 Punkte/ 4 Sterne), Stiar (94 Punkte/ 4 Sterne), Sieberer’s Heimatbühne (92 Punkte/ 4 Sterne), Fliana Gourmet (81 Punkte/ 3 Sterne), Lucy Wang (70 Punkte/ 2 Sterne).

Quelle: ProMedia