Das flüssige Gold der Maremma - Olivenernte in der südlichen Toskana

Lookcook 31. August 2018 - 14:29

In vielen Orten der Toskana ist die Olivenernte noch heute ein großes Fest bei dem alle zusammen kommen. Bei der Ernte der kostbaren Früchte im November werden die Oliven traditionell per Hand gepflückt oder mit einem kleinen Haken von den Zweigen gestreift. Unter den Bäumen liegen große engmaschige Netze um die Ernte aufzufangen. Bei frisch gebackenem Brot, Öl und Käse wird die Ernte herkömmlich beim gemeinsamen Essen gefeiert. Im Anschluss werden die kleinen Früchte zu Olivenöl weiterverarbeitet. Um ein besonders qualitativ hochwertiges Öl herstellen zu können, ist es wichtig die Ernte so schnell wie möglich zu verwerten. Das frische Öl ist fruchtig und kräftig im Geschmack.

Das flüssige Gold der Maremma - Olivenernte in der südlichen ToskanaIn der Küche des toskanischen Restaurants All’Acquacotta im Terme di Saturnia Spa & Golf Resort wird das frische, kaltgepresste extra vergine Olivenöl zur Zubereitung der mediterranen Gerichte verwendet. Die Köche im Resort legen großen Wert auf frische und natürliche Produkte höchster Qualität aus biologischem Anbau der Region.

Aber auch im Spa des Resorts kommt das flüssige Gold zur Anwendung. Inspiriert von den Olivenbäumen im Resort wurde ein besonderes Körpertreatment entwickelt. Die Behandlung Ulivitas kombiniert die Wirkstoffe von Olivenöl, ätherischen Ölen und Basilikum in einer speziellen Massagetechnik um der Haut mehr Kraft, Spannung und Glätte zu verleihen. Ein Bad in der Göttertherme Saturnia rundet das Wellness-Erlebnis ab.

Quelle: PRCO Germany GmbH