top
RSS Icon

News


Budersand Hotel – Golf & Spa – Sylt gehört zu den 25 weltbesten Ferienhotels

Schweizer Wirtschaftsmagazin „Bilanz“ zeichnet das Fünf-Sterne-Haus als zweitbestes Hotel in Deutschland aus

a_1870_tn_091008_4a85349f57018.jpg
     Foto: © Budersand Hotel  

Darmstadt/Sylt, Oktober 2009 – Vier Monate nach der Eröffnung erhält das Budersand Hotel – Golf & Spa – Sylt hochrangige internationale Anerkennung: Im 13. Hotel-Ranking des Schweizer Wirtschaftsmagazins „Bilanz“ erreichte das Fünf-Sterne-Superior-Haus in Hörnum als Neueinsteiger Platz 24 und damit aus dem Stand als zweitbestes deutsches Hotel das obere Drittel der Liste.

Die „Bilanz“-Redaktion nannte das Budersand Hotel – Golf & Spa – Sylt ein „scharfsinnig arrangiertes Lifestyle-Resort“. Es gelinge, innerhalb der Mauern eine eigene Welt mit unvergleichlichem Flair und lokalem Lebensgefühl zu schaffen. Und das trifft genau den Zeitgeist, denn „Protzhotels, in denen Maßlosigkeit das Maß aller Dinge ist, wirken heute so stumpf wie die Kultur des Verschwendens“, so die Redaktion weiter.

„Die internationale Anerkennung macht uns sehr stolz“, sagt Claudia Ebert, Eigentümerin des Budersand Hotels – Golf & Spa – Sylt. „Wir arbeiten hart, um auch höchsten Ansprüchen zu genügen. Es ist schön zu erleben, dass unsere Anstrengungen bei unseren Gästen und bei den Profis der Branche so gut ankommen. Die Begriffe ,Lifestyle‘, ,unvergleichlicher Flair‘ und ,eigene Welt‘ treffen unser Haus sehr gut.“

Das Budersand Hotel – Golf & Spa – Sylt fügt sich geradezu nahtlos in die natürliche Umgebung ein. Darauf haben Architekt Patrik Dierks, Innenarchitekt Jan Wichers und Landschaftsarchitekt Martin van den Hövel großen Wert gelegt. Die Dünenlandschaft reicht direkt bis ans Hotel, die Liegestühle im Ruheraum des großzügigen Spas lassen den Eindruck entstehen, sie stünden direkt im Wattenmeer. Begehbare Holzdecks inmitten inseltypischer Pflanzen wie zum Beispiel Strandhafer, Grasnelke und Krähenbeere schlagen ebenso den Bogen in die Umgebung wie die Außenverkleidung aus Zedernholz-Lamellen oder die der Form angeschnittener Dünen nachempfundenen Mauern des Hotelvorplatzes. Innen herrschen edle Naturmaterialien vor. Das Spa mit dem Motto „Natur hautnah erleben“ wie auch das Restaurant KAI3 mit seinem Fine-Dining-Konzept verfolgen einen ganzheitlichen Ansatz, der sich an Körper und Geist richtet.

„Bilanz“ stützt sein jährliches Ranking auf vier Säulen und deckt damit ein außergewöhnlich breites Spektrum an Quellen ab. Im Frühjahr 2009 bat die Redaktion des Wirtschaftsmagazins mehr als 150 Schweizer Hoteliers um ihre zehn persönlichen Hotelfavoriten. Gleichzeitig besuchten Tester im Auftrag der Zeitschrift mehr als 350 Hotels und bewerteten sie nach 40 Kriterien. In die Bewertung flossen auch existierende Wertungen ein: Einstufungen von „Michelin“, „Gault Millau“ und „Der Feinschmecker“, die Zugehörigkeit zu führenden Hotelvereinigungen sowie das Abschneiden in internationalen Rankings (von „Tatler“, „Condé Nast Traveller“, „Forbes Traveler“ und anderen). Die vierte Säule sind Antworten von 75 Hotelsachverständigen, geschäftsführenden Reisebüroberatern, Travel- und Eventmanagern führender Schweizer Unternehmen. Auf den ersten Platz der Kategorie „Die weltbesten Ferienhotels“ kam das Whatley Manor im englischen Wiltshire, das im Vorjahr Rang zwei innehatte.

Dieser Erfolg ist nicht der erste des jungen Budersand Hotels – Golf & Spa – Sylt: Der Golfclub Budersand Sylt, der zum Hotel gehört und unmittelbar vor dessen Türen beginnt, erhielt wenige Monate nach der Eröffnung im Juli 2008 den Titel „Bester neuer Golfplatz Deutschlands“ der Zeitschrift GOLFmagazin.

Das Budersand Hotel – Golf & Spa – Sylt besteht aus dem Budersand Hotel, dem Golfclub Budersand Sylt und dem Restaurant Strönholt. Das Hotel, ein von hoher Exklusivität geprägtes, privat geführtes Haus, bietet acht Einzelzimmer, zehn Standard-Doppelzimmer, 38 Deluxe-Doppelzimmer, 17 Junior-Suiten und sechs Suiten. Es gehört zu den 25 „Weltbesten Ferienhotels“ im Hotel-Ranking 2009 des Schweizer Wirtschaftsmagazins „Bilanz“. Der 18-Loch-Golfplatz mit seinem 6000 Meter langen Par-72-Kurs ist ein echter Links-Course nach schottischem Vorbild, der sich naturnah in die Landschaft einfügt und freien Blick auf das Meer und die Nachbarinseln Amrum und Föhr bietet. Er wurde 2009 mit dem GOLFmagazin Award für den „Besten neuen Golfplatz Deutschlands“ ausgezeichnet. Das Restaurant Strönholt kombiniert leichte, frische Bistroküche mit erstklassigem Service und liegt in unmittelbarer Nachbarschaft zur Golfanlage

Quelle BZ.COMM

Quelle: Autor:

Veröffentlicht am 08.10.2009