top
RSS Icon

News


Bauernkuchl und Törggelen für Feinschmecker

Die Heimat des Freiheitskämpfers Andreas Hofer präsentiert sich im Herbst als echtes Schlaraffenland: Bei der „Bauernkuchl“ im Hinterpasseier laden die Gastwirte zu traditionellen wie raffinierten Gerichten, und das Verkosten des jungen Weines („Törggelen“) hat Hochkonjunktur.

a_1834_tn_090925_Passeirtal.jpg
     Foto: © Petr Blaha  

Wenn die Welt in den buntesten Herbstfarben leuchtet, ist im Passeiertal Wander- und Schlemmerzeit. Das „Törggelen“, einen alten Südtiroler Brauch, sollte man sich keinesfalls entgehen lassen: Gemeint ist das gesellige Beisammensein und Verkosten des jungen Weines, des „Nuien“ in den gemütlichen Buschenschänken, urigen Stuben und Weinhöfen. Typisch für eine Törggele-Mahlzeit sind außerdem der süße Most („Siaßer“), „Keschtn“ (geröstete Kastanien), Speck, Kaminwurzen, Schüttelbrot, Fleischplatten mit Sauerkraut, Knödel, Geselchtes und süße Krapfen. Kenner verbinden das Törggelen mit einer Wanderung durch die herbstlich-bunte Landschaft.

Die Einkehr lohnt sich jedenfalls bei den Wirten des Hinterpasseier: Bei der „Bauernkuchl“ verwöhnen sie ihre Gäste mit herzhafter Hausmannskost und allerlei süßen Versuchungen. Wild-Freunde kommen mit Hirsch- und Gamsbraten, Rehrücken und Wildschwein auf ihre Kosten; auf der Speisekarte steht „Schepsernes“ (Hammelfleisch) ebenso wie Knödel, Schlutzkrapfen oder Tiroler Gröstl sowie die typischen Psairer Süßspeisen wie schwarzplentener Riibl (Rahmspeise aus Buchweizen) oder Psairer Krapfen.

Tipp: „Bauernkuchl“ - Spezialitätentage im Hinterpasseier: Freitag, 02.10. – Sonntag, 04.10. 2009 Freitag, 09.10. – Sonntag, 11.10. 2009

Infos: Tourismusverein Passeiertal, I-39015 St. Leonhard in Passeier, Tel. 0039 / 0473 / 656 188, Fax 0039 / 0473 / 656 624, e-mail: info@passeiertal.it; www.passeiertal.it

Quelle A.R.T. Redaktionsteam Ges.m.b.H.

Quelle: Autor:

Veröffentlicht am 25.09.2009