top
RSS Icon

Weingut Tipp


Hans Reisetbauer

Im Herzen Oberösterreichs, wo der Obstbau zur Tradition gehört, liegt das Gut der Familie Reisetbauer.

a_5012_010404_Hans_Reisetbauer_62790004.jpg
     Foto: © Manfred Klimek  




Im Laufe der Jahre entwickelte sich der landwirtschaftliche Betrieb zu einer der modernsten Brennereien Österreichs. Hans und Julia Reisetbauer führen seit 1994 mit sechs Mitarbeitern den Brennereibetrieb. Er bezeichnet sich selbst als Brenner, Obstbauer, Landwirt & Reisender, jährlich legt Reisetbauer 70.000 Kilometer zurück, um seine Edelbrände weltweit zu promoten. Seine Produkte zählen zur internationalen Elite. Neben klassischen Qualitätsbränden wie Apfel,- Williams- oder Zwetschkenbrand werden auch Himbeere, Johannisbeere, Kirsch, Marille, Quitte, Vogelbeere, Weichsel oder Wildkirsch zu feinen Destillaten verarbeitet. Die Besonderheiten des Hauses sind die Brände aus Karotte, Tomate oder Ingwer. Die wertvollste Köstlichkeit aus dem Hause Reisetbauer ist der legendäre Elsbeerbrand - woher die Frucht des teuersten Schnapses der Welt kommt ist ein wohlgehütetes Geheimnis. Nebendem Single Malt Whisky, der sieben Jahre in Barriquefässern reift, gehört zum Sortiment der Qualitätsbrennerei Reisetbauer seit einigen Jahren der BLUE GIN. Die jüngste Innovation von Alois Gölles und Hans Reisetbauer ist der twenty five delight, ein Getränk mit wenig Alkohol und viel fruchtiger Frische.

Auszeichnungen:
° 1995 werden Hans Reisetbauers Williamsbrand und Kletzenbirnbrand auf der Fachausstellung Destillata als „Schnaps des Jahres" ausgezeichnet
° 1998 wird die Brennerei Reisetbauer als Betrieb des Jahres gekürt
° Meisterbrenner der Jahre 2002,2004, 2007, 2008, 2009, 2010 (Gourmetführer A la Carte)
° 2006 erhält Hans Reisetbauer die Trophée Gourmet A la Carte in der Kategorie „Gourmandisen"

Gastwinzer Hotspots Culinary Art Festival 2011

Reisetbauer Qualitätsbrand GmbH
Zum Kirchdorfergut 1
4062 Axberg
Österreich
Telefon: 07221/ 636 90
Telefax: 07221/ 636 90 - 14
office@reisetbauer.at
www.reisetbauer.at

Quelle hotspots

Veröffentlicht am 04.04.2011