Informationen zur Ernährung


Gesunde Ernährung ist ausgewogen

Bei gesunder Ernährung steht ein ausgewogenes Verhältnis zwischen den drei Nährstoffen Kohlenhydrate, Fett und Proteine (Eiweiß) im Vordergrund. Bei einer gesunden Diät kommen über die Hälfte der Kalorien von Kohlenhydraten, weniger als ein Drittel von Fett, etwa 15% aus Proteinen.


Kohlenhydratreiche Nahrung

Kohlenhydrate stellen die Hauptnährstoffquelle des Körpers dar. Man unterscheidet zwischen zwei Hauptarten - Stärke und Zucker. Stärke wird in Glukose (eine einfache Art von Zucker) umgewandelt, ehe sie vom Blut aufgenommen wird. Kohlenhydratreiche Nahrung beeinflusst deinen Blutzuckerspiegel am meisten. Stärke findet sich in Brot, Reis, Teigwaren und manchen Gemüsen (z.B. Bohnen).


Die Ernährungspyramide

Diese steht im Vordergrund um eine gesunde Ernährungsweise für dich zu finden. Iss Lebensmittel aus allen Bereichen, aber achte darauf eher Nahrungsmittel aus den unteren Bereichen zu dir zu nehmen und weniger aus der Pyramidenspitze.


Essen vielfältig gestalten

Nimm viele unterschiedliche Nahrungsmittel zu dir. Der Fettverbrauch lässt sich relativ einfach einschränken, indem du Sachen aus dem unteren, breiten Pyramidenbereich (d.h. Obst, Gemüse, Brot, etc.) isst.


Häufig und regelmäßig essen

Die Blutzuckereinstellung lässt sich mit regelmäßigen und häufigen Mahlzeiten am leichtesten bewerkstelligen. Dafür sind drei vollständige Mahlzeiten und drei Zwischenmahlzeiten am Anfang geeignet. Deine Diät- oder Diabetes-Assistentin kann dies an deinen Lebensstil anpassen. Eine regelmäßige Überprüfung des Blutzuckerspiegels ermöglicht einen flexibleren Speiseplan (die Insulingabe wird den jeweiligen Messwerten angepasst).


Lebensmittel mit hohem Fettanteil

Beachte wie viel Nahrungsmittel mit hohem Fettgehalt du isst, vor allem Milchprodukte, Fleisch und Käse. Fett hat zwar nur geringe Auswirkungen auf Ihren Blutzuckerspiegel, aber es kann zu Gewichtsproblemen führen und unterschiedliche Erkrankungen verursachen (Herzerkrankungen, Stoffwechselerkrankungen etc.). Achte auch auf versteckte Fette, z.B. in Wurst und Käse.


Gemüse, Brot und Reis

Iss viele Getreideprodukte und Gemüse, wie Brot, Zerealien, Reis und Teigwaren. Sie sind Nahrungsmittel aus dem unteren Bereich der Ernährungspyramide und enthalten nur wenig Fett, aber viele Kohlenhydrate.? sind außerdem Mineralstoff-, Vitamin- und Ballaststoffquellen. Sie erhöhen aber auch den Blutzuckerspiegel und können starke Schwankungen deines Blutzuckerwertes auslösen. Dies lässt sich vermeiden, wenn du jeden Tag etwa die gleiche Menge dieser Lebensmittel bei gleich viel Bewegung isst.


Reines Fett zum Kochen

Reduziere deinen Fettverbrauch indem du so wenig Fett wie möglich beim Kochen verwendest. Reines Fett enthält viele Kalorien, liefert aber nur wenig Vitamine und Mineralstoffe. Reduziere fetthaltige Salatdressings, Butter, etc. Dies gilt besonders für Fette, die bei Zimmertemperatur hart sind (z.B. Kokosfette zum Braten,etc.).


Zucker nur in Maßen

Nur ein kleiner Teil der täglichen Kalorienzufuhr sollten reiner Zucker, süße Speisen und zucker- sowie alkoholhältige Getränke sein. Diese Lebensmittel enthalten nur wenige Vitamine, Mineral- und Ballaststoffe und lassen den Blutzuckerspiegel in die Höhe schnellen. Sie helfen andererseits aber auch wenn es zu einer Unterzuckerung kommt..


Viel Wasser trinken

Vergiss nicht auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr zu achten. Du solltest täglich mindestens 2 Liter Wasser trinken, bei erhöhtem Flüssigkeitsverlust durch körperliche Aktivität entsprechend mehr. Wasser ist ideal um den Flüssigkeitsbedarf zu decken, weil es im Gegensatz zu Milch, Fruchtsaft oder Suppe keine Kohlenhydrate und Kalorien enthält.


Nur wenig Alkohol

Alkoholische Getränke enthalten wenige bis gar keine Nährstoffe dafür aber viele Kalorien, vergleichbar mit Fetten. Alkohol senkt den Blutzuckerspiegel bei Personen die Insolin spritzen und verdeckt die Anzeichen für eine Hypoglykämie. Es empfiehlt sich daher für Frauen nicht mehr als zwei und für Männer nicht mehr als drei Einheiten alkoholischer Getränke pro Tag zu sich nehmen.


Warum gesund ernähren?

Gesunde Ernährung erleichtert die Einstellung des Blutzuckerspiegels. Eine gesunde Diät soll schmecken, die notwendigen Nährstoffe für deine täglichen Aktivitäten liefern und helfen, dein Gewicht unter Kontrolle zu halten. Eine fettarme Ernährung kann dazu beitragen Herzkrankheiten zu vermeiden.


Cholesterin

Man unterscheidet dabei zwischen schädlichem LDL- und nützlichem HDL-Cholesterin. Ist zuviel LDL vorhanden, können sich an den Gefäßwänden arteriosklerotische Ablagerungen bilden. HDL-Cholesterine sind dagegen "nützliche" Cholesterine. Sie haben die besondere Eigenschaft, bereits an der Gefäßwand abgelagertes Cholesterin (LDL) aufzunehmen und zur Leber zu transportieren. Ein erhöhter Cholesterinspiegel kann seine Ursache in einer erblich bedingten Störung des Fettstoffwechsels haben. In vielen, wenn nicht sogar den meisten, Fällen ist jedoch eine falsche Ernährung in Kombination mit zu wenig Bewegung der Grund für einen erhöhten Cholesterinwert.


Obst und Gemüse

Ernährungswissenschaftler empfehlen fünf Portionen Obst und Gemüse am Tag. Dies entspricht 600 bis 700 Gramm (z.B. zwei mittlere Äpfel, eine Schale Himbeeren, ein großes Glas frisch gepresster Saft, eine große Fleischtomate, eine halbe Salatgurke und zwei Hand voll Blattsalat). Auch hier gilt, wenn du diese Menge nicht täglich schaffst, so versuche doch soviel wie möglich zu dir zu nehmen.


Getreideprodukte

Die täglichen Ballaststoffmenge kann mit Brot, Nudeln, Reis und Kartoffeln, sowie Obst und Gemüse erreicht werden. Vollkornbrot, Trockenobst, etc. kann man bequem "nebenbei" essen. All das verbessert die Verdauung und schützt den Darm.


Fleisch

600 Gramm pro Woche in Form von Fleisch und Wurstwaren sind die Obergrenze. Dies entspricht in etwa zwei bis drei fleischlosen Tagen pro Woche, wenn man an den anderen Tagen von einem normalen Fleischkonsum ausgeht..


Fisch

Meeresfische enthaltenen Omega-3-Fettsäuren, die gut für die Arterien sind. Ungesättigte Fettsäuren können außerdem mit Oliven-, Sonnenblumen- oder Distelöl aufgenommen werden. Diese ersetzen zum einen tierisches Fett und helfen damit das Herzrisiko zu vermindern.


3 x Sport pro Woche

Neben der Ernährung bildet körperliche Aktivität einen Baustein für die Gesundheit des Menschen. Präventionsmediziner empfehlen dreimal in der Woche Sport zu treiben. Ausdauersport oder Krafttraining, das bleibt jedem selbst überlassen. Es gilt nur wie bei der Ernährung sich zu überwinden damit anzufangen Gutes für sich zu tun.


Bitte Medizinische Hinweise unserer AGB beachten.


Home


Rezepte
Kühlschranksuche
Kategoriesuche
Stichwortsuche

Informationen
Über uns
Ernährungsinfo
Kühlschrank
Gewichte/Maße
Tipps & Tricks

LookcookNews
News
Star-Köche
Hotels
Restaurants
Weingüter

Artikelfeeds RSS Icon


Benutzerdefinierte Suche


für Webmaster
Rezeptsuche für
  deine Seite!



Empfohlen von

JRE Logo



Euro Toques Logo

JRE Logo